Startseite » Family » Was man nicht alles zum 1. Geburtstag macht

Was man nicht alles zum 1. Geburtstag macht

von Claudia

Am 4. Mai 2016 wurde unsere jüngste Tochter 1 Jahr alt. Grund zu feiern. Wie auch bei der älteren Tochter damals haben wir den 1. Geburtstag in einem etwas grösserem Rahmen gefeiert und haben uns dazu am 5. Mai 2016 einen Raum des GZ Zürich-Leimbach gemietet. Ein Kindergeburtstag bei uns zu Hause war keine Option, dafür ist unser Wohnzimmer einfach viel zu klein.

1. Geburtstag

 

Zu einer Geburtstagsfeier gehört natürlich auch eine Geburtstagstorte. Für den 1. Geburtstag der älteren Tochter haben wir seinerzeit extra eine Torte bei The Cake Lady bestellt – mit einem Winnie Pooh Motiv. Die war auch super lecker, aber letztendlich hat knapp jeder ein Stück bekommen und sie war einfach überrissen teuer. Aber was macht man nicht alles zum ersten Geburtstag… .

Doch dieses Mal wollten wir keine bestellen, sondern ich habe es gewagt eine selber zu machen. Und zwar nicht einfach einer dieser, sagen wir mal, normalen Kuchen, nein, auch eine Motivtorte mit Rollfondant. Und so hab ich mir überlegt, anlässlich 1. Geburtstag der jüngsten eine Doppelstock-Torte zu machen. Ob das gut kommt? Ich habe noch nie eine Motivtorte, noch dazu mit Rollfondant, noch dazu eine Doppelstock-Torte, gemacht. Ok, ich gebe zu, ich habe Unterstützung gehabt, sonst wäre ich wohl hilflos ausgeliefert und überfordert, denn ich hätte nicht mal gewusst wo anfangen und wo ich alles Nötige bekommen würde. Zum Glück hat mir meine liebe Nachbarin dabei geholfen. Auf diesem Weg nochmals vielen lieben Dank für deine Hilfe!

Nachdem wir nach langem googeln endlich ein passendes Tortenmotiv gefunden haben, sind wir dann die entsprechenden Zutaten einkaufen gegangen. Ohne die Hilfe der Nachbarin hätte ich ja nicht mal gewusst, wo ich das nötige Zeugs dazu bekomme. Unser Ziel war der Shop „Bakeria“ in Thalwil. Die einen kennen den Laden bestimmt, für andere wird es Zeit ihn kennen zu lernen. Ach herje… unglaublich, was ich da zu sehen bekommen habe. Vorneweg, ich war bestimmt nicht das letzte Mal dort.

Bei Bakeria findest du nämlich alles über Rollfondant, Modelliermasse, Marzipan, Kuvertüre, Gel-Lebensmittelfarben, Kuchendekor und Blütenpaste sowie Backwerkzeug wie Ausstechformen, Spritztüllen, Modellierwerkzeug, Strukturrollen, Silikonformen, Cupcake Förmchen, Backformen und vieles mehr. Der Laden ist so liebevoll und stielvoll eingerichtet, da bekommt man einfach nur Lust einzukaufen und zu backen. Auch die Bedienungen waren sehr freundlich und hilfsbereit. Auch jetzt, Tage später, bin ich noch immer überwältigt von diesem Laden, dem Angebot, der Vielfallt und den vielen schönen Details.

Aber zurück zu meinem Vorhaben. Also ich wusste ja, dass so ein Kuchen aufwendig ist, aber grad so…!? Puh… Ok, vermutlich hab ich eines der etwas aufwendigeren Motive ausgesucht, deshalb darf ich mich eigentlich nicht beklagen.Die Schmetterlinge und die ‚1‘, welche wir mittels Zahnstocher als Verzierung brauchten, haben wir an einem Abend als erstes gemacht, denn diese mussten trocken sein, damit sie dann auch halten.Für die Torte also solches haben wir dann einen ganzen Tag gebraucht. Angefangen haben wir um 9 Uhr morgens, und fertig geworden sind wir Abends um 22 Uhr. Ok, dazwischen haben wir ausgiebig gequatscht, sind noch meine Kinder aus der Kita abholen gegangen und habe spontan noch alle gemeinsam Abendessen gegessen. Dennoch, der Tag hat unglaublich Spass gemacht, aber solch eine Torte bedeutet grossen Aufwand und nun kann ich auch verstehen, weshalb diese Torten so extrem teuer sind.

Am Geburtstag selber haben wir vorerst nicht verraten, dass wir die Torte selber gemacht haben, sondern haben alle wissen lassen, dass wir die Torte am selben Ort bestellt haben wie damals bei Ella. Und so waren alle ziemlich baff, als wir das Geheimnis gelüftet haben. Und hier unser Werk:

Ob ich nochmals solch eine Torte machen würde? Hmm schwierig zu sagen. Eine Torte in dem Stil eher nein. Dafür ist mir dann der Zeitaufwand doch zu gross, denn letzendlich ist die Torte innert wenigen Minuten gegessen und das Einzige, was übrig bleibt, sind Krümmel. Und ob man finanziell gesehen tatsächlich sehr viel günstiger kommt, als wenn man eine Torte bestellt, ist auch fraglich. Ich hatte jetzt das Glück, dass meine Nachbarin viele Utensilien hatte, u.a. das Modellierwerkzeug zum Ausrollen des Rollfondant oder die Förmchen. Ansonsten hätte ich mir das alles selber anschaffen müssen, auch wenn nur einmalig. Zusammen mit den Zutaten für den Kuchen, dem Rollfondant und die Modellierwerkzeuge, rechnet sich das alles auch ganz schön zusammen.

Dennoch, ich werde vermutlich nochmals einen Kuchen mit Rollfondantüberzug machen, aber dieses Mal eine einfache Version und das auch nur, weil ich noch Rollfondant übrig habe, und unsere ältere Tochter Ella Ende Mai 3 wird. Und auch wenn Shirenn und ich schon gefragt worden sind, ob wir Bestellungen entgegennehmen, lehne vor allem ich vorerst aus Zeitgründen ab. Aber ich fühle mich natürlich geehrt und danke für das Interesse. Ich möchte aber nochmals ganz klar betonen, dass ich das ohne Shireen nie geschafft hätte.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp für all diejenigen unter Euch, die nicht in der Nähe von Thalwil wohnen. Bakaria hat auch eine Online-Shop und ein Warenladen in Wettswil. Besucht einfach ihre Homepage und ihr findet alle nötigen Informationen und vieles mehr.

Und falls ihr den Kuchen nach backen möchtet findet ihr hier das Rezept.

2 comments

Das könnte dich auch noch interessieren

2 comments

Eli Zürich 2. Oktober 2017 - 16:57

Super cole Torte 🙂

Reply
Claudia 2. Oktober 2017 - 17:21

Danke, das freut mich zu hören!

Reply
Eli Zürich 2. Oktober 2017 - 16:57

Super cole Torte 🙂

Reply
Claudia 2. Oktober 2017 - 17:21

Danke, das freut mich zu hören!

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.