Home Family Kindergeburtstage und die Art diese zu feiern

Kindergeburtstage und die Art diese zu feiern

by Claudia
Kindergeburtstagstisch

Der Monat Mai ist jetzt so gut wie fast vorbei und damit auch all die Geburtstage. Unglaublich, wer im Mai alles Geburtstag hatte, nebst unseren beiden Töchtern auch noch viele andere Familienmitglieder und Freunde. Ich dachte der Monat März wäre bei uns der Monat mit den meisten Geburtstagen gewesen, aber der Mai hat bei uns alles übertroffen. Ich war gefühlt nur noch am Geschenke kaufen, Kuchen backen, gratulieren und Geburtstage feiern. Der Abschluss hat unsere Tochter Ella am vergangen Montag gemacht. So toll ich ja Geburtstage finde, und gerade meiner Töchter noch viel mehr, bin ich jetzt froh, dass zumindest in unserer kleinen Familie wieder etwas Ruhe einkehrt. Denn es war etwas anstrengend zweimal so kurz aufeinander zu feiern.

Kindergeburtstagstisch

Kindergeburtstagstisch

 

Im Monat Mai habe ich alleine nur für meine Kinder 7 Geburtstagskuchen gebacken! Für den Kindergeburtstag zu Hause, für den Kindergeburtstag in der Kita, für den Kindergeburtstag in der Spielgruppe und für die Feier im Beisammensein mit Gotte und Götti. Zum Glück sind meine Kinder nicht so ansprchsvoll was ihren Kuchen angehen und wollen immer nur die gleichen Kuchen.

Die heutige Art und Weise der Kindergeburtstage

Wenn ich sehe, was heutzutage teilweise für einen Aufwand betrieben wird und wie Kindergeburtstage letztendlich gefeiert werden, dann bin ich etwas überrascht. Perfekt gestaltete Einladungskarten, eine originelle Motivtorte, keine Party ohne Motto, keine Deko, welche nicht zum Motto passt. Und eine Animation wie z.B. ein Zauberer darf auch nicht fehlen. Mir scheint, es ist teilweise ein regelrechter Run und Konkurrenzkampf entstanden. Ich finde es ja toll und bewundere das auch, wenn manche voller Elan und Motivation sich da einbringen und diese Motivtorten sind auch immer super lecker, absolut keine Frage. Aber für mich wäre das nichts, zumindest nicht jedes Mal.

Gerade mit Kindern bin ich froh, wenn der Aufwand sich in Grenzen hält und es auch schnell und praktisch geht. Denn meine zwirbeln immer um mich herum, während ich am vorbereiten bin, stecken da ihre Finger rein, fragen hier wieder “Mami wann bist du fertig” und leeren dort wieder etwas aus. Und ich finde, es macht immer noch ein Unterschied, wie alt das Kind ist und ob es ein runder Geburtstag ist. Auch bin ich froh, sind wir noch nicht oft an solchen top organisierten und auf alles abgestimmten Geburtstagsfeiern eingeladen worden. Denn was erwarten denn im Anschluss meine Kinder für ihren Geburtstag!? Irgendwann eben vermutlich genau auch eine ähnlich gestylte Geburtstagsparty und tolle Motivtorten.

Ich denke, ich kann mich glücklich schätzen, hat sich Ella für ihren diesjährigen Geburtstag einen einfachen und simplen Rüebli und Smartieskuchen gewünscht. Das hat sie mir schon im vergangenen Herbst verraten und hat mich bis zu ihren Geburtstag gefühlt fast täglich daran erinnert. Wunsch in die Tat umgesetzt und noch Muffins dazu.

Himbermuffins

Himbermuffins

Für viele, hauptsächlich ja Mütter, ist das eine Selbstverständlichkeit, die tollste und beste Geburtstagsparty zu organisieren. Ich glaube, ich gehöre nicht zu denen. Selbstverständlich gebe ich mir Mühe und möchte meinen Kindern einen tollen Geburtstag bieten, aber nicht mit allem Pipapo.

Noch vor einem Jahr war ich aber noch Feuer und Flamme den 1. Kindergeburtstag von Cara zu feiern. Bereits eine Woche vorher habe ich den Tag angefangen zu planen und organisieren. Wieso? Weil es uns wichtig war, ihren 1. Geburtstag im größerem Rahmen zu feiern. Der erste Geburtstag ist doch immerhin etwas Spezielles und muss gefeiert werden. Dies war auch in unserem Bekanntenkreis so, fast alle feierten den 1. Geburtstag im grösserem Rahmen, auch der von Ella haben wir gross gefeiert. Mit gross meine ich etwa 30 Leute.

Klar, einige wenige, die den Brauch nicht kennen, haben etwas geschockt reagiert und den Kopf geschüttelt, aber letztendlich jedem das Seine. Schon damals habe ich mir gesagt, jedes Jahr mache ich mir diesen Aufwand bestimmt nicht. Die Kinder sind ja noch klein, können sich später nicht mehr dran erinnern. Was soll dann kommen, wenn sie 10 Jahre alt sind? Ein Fest, das einer Hochzeit gleicht?

Wenn ihr es verpasst habt, könnt ihr hier nachlesen, was ich damals alles für den 1. Gebutstag unsere Kinder gemacht habe. (Anmerkung: Der Beitrag gehört zu den ersten in meiner “Blogger Karriere”, daher noch etwas “unprofessionell”).

Und jetzt, ein Jahr später, für den heutigen Geburtstag? Da sehe ich alles etwas anders.

Und wie wurde jetzt Geburtstag gefeiert?

Bei beiden Kindern haben wir einen Kindergeburtstag organisiert, aber weit aus im kleineren Rahmen als die Jahre davor. Bei Cara wurden 2 Freunde (plus Geschwister eingeladen), bei Ella 4 Freunde (und Geschwister), schön gemäss der Anzahl ihrem Alter entsprechend. Und natürlich die Mütter noch dazu. Ich finde, das reicht in dem Alter vollkommen. Bei Cara hatten wir wettertechnisch etwas Pech und mussten drinnen feiern. An Ellas Geburstag waren es 30 Grad und die Kinder waren zufrieden mit Wasserspielzeugen und der Schaukel bei uns im Garten. Viel mehr braucht es nämlich nicht. Und wir Mütter hatten auch etwas davon und konnten mal in Ruhe am Tisch etwas quatschen.

Die Einladungen habe ich nicht bereits einen Monat vorher per Post verschickt, sondern erst zwei Wochen vorher, bei Cara sogar erst zwei Tage vorher. Einfach und unkompliziert, wie es in der heutigen Zeit schon fast üblich ist, habe ich per WhatsApp eingeladen.

Eine Dekoration hatte ich übrigens nicht wirklich. Vom letzten Mal habe ich noch eine Happy Birthday Girlande im Keller gefunden, die ihren Platz an der Wand gefunden haben. Geburtstags-Servietten hatte ich ebenfalls noch. That’s it! Ella hatte für ihren Geburtstag den Tisch selber gedeckt. Der sah dann etwas chaotischer aus, als der damals von Cara, aber so what!

Als Kuchen gab es entweder einen einfachen Marmorkuchen oder Rüeblikuchen – so hat es Ella gewünscht. Bei Caras Geburtstag hat den Kuchen Ella dekoriert und bei Ellas Geburtstag zur Überraschung ich, denn sie wünschte sich unbedingt einen Rüebli- und Smartieskuchen. Aber anstelle ihrer zwei Kuchen habe ich nur einen daraus gemacht. Hier mein Werk:

Smarties-Kuchen

Smarties-Rüebli-Kuchen

 

Zum Abschluss verweise ich noch auf einen Blog Beitrag vom Tages Anzeiger, auf den ich kürzlich aufmerksam geworden bin. Er passt bestens zu meinem Beitrag und zeigt Euch einen Vergleich von heute und damals auf – und dass es doch noch Mütter gibt, die das Einfache mögen so wie ich.

Wie seht ihr das? Zu welcher Art von Kindergeburtstagen gehört ihr? Bin ich eine der wenigen, oder gibt es doch noch Mütter wie mich, die es einfach und praktisch mögen und sich mit wenig zufrieden geben. Die Geschenke und die Kinder alleine lassen doch die Kinderaugen glänzen und machen sie glücklich und nicht das Motto und die Torte. Oder sehe ich das falsch?

Ich danke Euch fürs Lesen und freue mich über Euer Feedback.

Eure Claudia

PS: Das Rezept zum obigen Smartieskuchen, findet ihr übrigens am kommenden Freitag, hier auf meinem Blog. Denn dann startet auch gleichzeitig meine neue Rezept Serie. Mehr dazu am Freitag. Am Besten wieder vorbei schauen!

Keinen Beitrag verpassen und per Mail abonnieren.

20 comments

You may also like

20 comments

Avatar
Stephanie 31. Mai 2017 - 10:52

Liebe Claudia, schwierig finde ich die Kindergeburtstag seit die Kinder in den Kindergarten gehen…Wenn die anderen 10 Kinder einladen wollen sie auch. Wenn sie an 10 Geburtstag eingeladen wurden ‘muss’ man diese 10 Kinder auch einladen…Trampolino, Verkehrshaus Luzern, Hallenbad und ein Goodie Bag. Dann die Geschenke… Wir haben es so gelöst, dass alle Kinder 5 Franken mitbringen und ich ein grosses Geschenk kaufte. Die Kinder fragten dann warum mein Kind keine Geschenke bekommt…

Eine weitere Schwierigkeit finde ich, wenn mit den Erwachsenen ( Gotti, Götti, Grosseltern) gefeiert wird und alle am Tisch sitzen und sprechen und sich niemand um die Kinder kümmert oder mit ihnen spielt. Oft haben die Erwachsenen am Tisch Erwachsenengespräche und die Kinder sollen mit den Geschenken spielen…

Liebe Grüsse Stephanie

Reply
Avatar
Claudia 31. Mai 2017 - 12:15

Liebe Stephanie
Ja, bin gespannt wie dann das nächstes Jahr wird. Mit dem Kindergarten ändert sich dann glaube ich noch vieles. Aber deine Idee mit den 5.- ist auch nicht schlecht.
Liebe Grüsse Claudia

Reply
Avatar
Eda 2. Juni 2017 - 12:24

Hallo Stephanie, du sprichst mir mit deinem zweiten Absatz dem “Erwachsenengeburtstag” aus der Seele. Inzwischen sind meine Kinder älter (10 und 13) Jahre, aber ich finde, dass es nicht schön abläuft.

Mein Mann und ich bekochen und bedienen die Gäste (Grosseltern, Gotte, Götti). Alle Erwachsenen sitzen am Tisch und erzählen. Die Kinder rufe ich für die Gänge (Salat, Suppe, Hauptmahlzeit, Dessert) und dazwischen sind sie in ihren Zimmern mit lesen, spielen oder gamen beschäftigt. – Manchmal gibt es ein Geschenk zusammenzusetzen und ein Götti hilft. Das ist dann super! – Heute beschäftigen sich die Kinder in den Zimmern alleine, früher war ich dann noch zwischen Kindern und Küche hin und hergerissen. Irgendwie unschön.

Liebe Claudia, dein Smarties-Kuchen gefällt mir sehr gut. – Ich finde es sehr schön, dass du so offen schreibst! Sehr sympathisch!

Liebe Grüsse Eda

Reply
Avatar
Claudia 2. Juni 2017 - 13:38

Liebe Eda, danke dir, freut mich zu hören 🙂
Lieber Gruss Claudia

Reply
Avatar
Stephanie 31. Mai 2017 - 10:52

Liebe Claudia, schwierig finde ich die Kindergeburtstag seit die Kinder in den Kindergarten gehen…Wenn die anderen 10 Kinder einladen wollen sie auch. Wenn sie an 10 Geburtstag eingeladen wurden ‘muss’ man diese 10 Kinder auch einladen…Trampolino, Verkehrshaus Luzern, Hallenbad und ein Goodie Bag. Dann die Geschenke… Wir haben es so gelöst, dass alle Kinder 5 Franken mitbringen und ich ein grosses Geschenk kaufte. Die Kinder fragten dann warum mein Kind keine Geschenke bekommt…

Eine weitere Schwierigkeit finde ich, wenn mit den Erwachsenen ( Gotti, Götti, Grosseltern) gefeiert wird und alle am Tisch sitzen und sprechen und sich niemand um die Kinder kümmert oder mit ihnen spielt. Oft haben die Erwachsenen am Tisch Erwachsenengespräche und die Kinder sollen mit den Geschenken spielen…

Liebe Grüsse Stephanie

Reply
Avatar
Liam 31. Mai 2017 - 21:28

Oh Claudia, deine Kuchen sehen wirklich super aus! Ich habe vor ungefähr einem Jahr alle alten Fotos meiner Eltern digitalisiert (ist mühsam – aber hat sich gelohnt) – und rate mal was es bei klein Liam an den meisten Geburtstagen gab? Smartieskuchen! War also offenbar damals bereits bei uns Kindern beliebt. Freue mich bereits auf dein Rezept, vielleicht kann ich es in ein paar Jahren auch mal verwenden

(Sorry, dass ich nicht weiter aufs Thema eingehe, ich musste einfach den Kuchen kommentieren. Ich bin der Meinung, dass kinderlose nicht wirklich ohne Erfahrung über so etwas diskutieren können.)

Reply
Avatar
Claudia 31. Mai 2017 - 21:48

Hallo Liam, ist ja witzig. Ich glaube Smarties verlieren nie an Beliebtheit. Ich mag mich auch erinnern, dass ich als Kind immer mal wieder Smarties auf dem Kuchen hatte… 😉

Reply
Avatar
Liam 31. Mai 2017 - 21:28

Oh Claudia, deine Kuchen sehen wirklich super aus! Ich habe vor ungefähr einem Jahr alle alten Fotos meiner Eltern digitalisiert (ist mühsam – aber hat sich gelohnt) – und rate mal was es bei klein Liam an den meisten Geburtstagen gab? Smartieskuchen! War also offenbar damals bereits bei uns Kindern beliebt. Freue mich bereits auf dein Rezept, vielleicht kann ich es in ein paar Jahren auch mal verwenden

(Sorry, dass ich nicht weiter aufs Thema eingehe, ich musste einfach den Kuchen kommentieren. Ich bin der Meinung, dass kinderlose nicht wirklich ohne Erfahrung über so etwas diskutieren können.)

Reply
Avatar
Claudia 31. Mai 2017 - 21:48

Hallo Liam, ist ja witzig. Ich glaube Smarties verlieren nie an Beliebtheit. Ich mag mich auch erinnern, dass ich als Kind immer mal wieder Smarties auf dem Kuchen hatte… 😉

Reply
Avatar
Anita 31. Mai 2017 - 21:34

Huhu Claudia

Jetzt musste ich schmunzeln . Ich mag Motivtorten sehr und die Herstellung macht mir immer grossen Spass. Auch hat sich mein Sohn beim ersten Geburtstagsfestli mit Gspänli einen Cowboy-Geburtstag gewünscht. Das gab es bei uns ab Kindergarten. Ja Mottoparty . Und ja, alles auf einander abgestimmt. Aber alles mit Freude an der Sache und nicht, weil es heute so erwartet wird von uns Müttern. Und da liegt doch, finde ich, der Hund begraben. Solange es allen Spass macht und nicht gemacht wird, weil frau meint sie müsse, passt es doch. Wenn allerdings ein Konkurrenzkampf entsteht, ist es Mist. Das habe ich diesbezüglich aber persönlich nicht erlebt. Aber auch da können wir immer selbst entscheiden, ob wir uns dem hingeben oder nicht.

Ich sehe es wie du: leben und leben lassen.

PS: die Smartieskuchen finde ich so oder so mega cool

Grüessli
Anita

Reply
Avatar
Claudia 31. Mai 2017 - 21:52

Hallo Anita, ja klar, Motivtorten sind super lecker und wir hatten auch eine Menge Spass als ich letztes Jahr eine gemacht habe (weiss nicht ob du den Beitrag gelesen hast). Aber mir liegt das nicht so, bin nicht so kreativ und verliere dann irgendwann die Geduld alleine. Mal schauen was nächstes Jahr mit dem Kindergarten auf mich zu kommt. Lieber Gruss Claudia

Reply
Avatar
Anita 31. Mai 2017 - 21:34

Huhu Claudia

Jetzt musste ich schmunzeln . Ich mag Motivtorten sehr und die Herstellung macht mir immer grossen Spass. Auch hat sich mein Sohn beim ersten Geburtstagsfestli mit Gspänli einen Cowboy-Geburtstag gewünscht. Das gab es bei uns ab Kindergarten. Ja Mottoparty . Und ja, alles auf einander abgestimmt. Aber alles mit Freude an der Sache und nicht, weil es heute so erwartet wird von uns Müttern. Und da liegt doch, finde ich, der Hund begraben. Solange es allen Spass macht und nicht gemacht wird, weil frau meint sie müsse, passt es doch. Wenn allerdings ein Konkurrenzkampf entsteht, ist es Mist. Das habe ich diesbezüglich aber persönlich nicht erlebt. Aber auch da können wir immer selbst entscheiden, ob wir uns dem hingeben oder nicht.

Ich sehe es wie du: leben und leben lassen.

PS: die Smartieskuchen finde ich so oder so mega cool

Grüessli
Anita

Reply
Avatar
Claudia 31. Mai 2017 - 21:52

Hallo Anita, ja klar, Motivtorten sind super lecker und wir hatten auch eine Menge Spass als ich letztes Jahr eine gemacht habe (weiss nicht ob du den Beitrag gelesen hast). Aber mir liegt das nicht so, bin nicht so kreativ und verliere dann irgendwann die Geduld alleine. Mal schauen was nächstes Jahr mit dem Kindergarten auf mich zu kommt. Lieber Gruss Claudia

Reply
Avatar
Lisa 11. Juli 2017 - 10:16

Hallo Claudia!

Also erstmal großes Lob für deinen Schreibstil. Gefällt mir richtig gut! Sehr sympatisch und offen. Da macht das Lesen doch gleich doppelt so viel Spaß. Dazu kommt, dass ich dir auch völlig Recht gebe. Dieses ganze hochstilisierte Motto Fieber ist in meinen Augen auch völlig unverständlich, besonders wenn es dann soweit geht, dass man die Deko in seiner feinster Ausführung in Wochenlanger Arbeit von Hand gestaltet.

Klar, wenn sich der Kleine von uns eine Motto-Party wünscht geben wir unser Bestes diese auch umzusetzen, aber eben im begrenzten Rahmen. Als kleines Beispiel würde ich da den Geburtstag vom letzten Jahr nehmen.

Eine Minions Party. Ganz im Sinne der kleinen gelben Wesen wurde entsprechend gelb dekoriert, gelbe Oberteile mit Jeans (bestenfalls Latzhose) waren vorgeschrieben und die Muffins sahen aus wie eine Horde Minions, aber das haben wir innerhalb von 2 Tagen inkl. Einkauf abgeschlossen. Die Deko haben wir zeitnah im Partyartikel Shop unseres Vertrauens bestellt (den Shop kann ich übrigens nur jedem weiter empfehlen 🙂 ). Die Einladungen wurden zwar per Karte verschickt, allerdings hat der Kleine diese seinen Freunden im Kindergarten ganz traditionell selbst gegeben (Kontroll-Anruf bei den Eltern inkl., wir wissen ja wie vergesslich die Kleinen seien können 😛 ).

Abschließend, bevor ich noch weiter aushole 😀 , noch zwei Worte zum Smartieskuchen: Zeitlos & Genial!
Ich habe mir schon als Kind immer Smartieskuchen gewünscht und auch beim Kleinen, egal ob Motto oder nicht, dieser Kuchen darf an keinem Geburtstag fehlen 🙂

Und jetzt muss ich deinen Blog weiter lesen 😀 Hab den ja erst heute für mich entdeckt 🙂

Liebe Grüße
Lisa

Reply
Avatar
Claudia 11. Juli 2017 - 14:43

Liebe Lisa
Schön, dass dir mein Blog gefällt. Ich hoffe, du findest noch weiter tolle Beiträge 😉
Und danke dir für dein Feedback auf meinen Beitrag. Ich bin gespannt was bei uns die nächsten Geburtstage so ansteht und ob unsere Kinder dann auch Ansprüche stellen werden. 😉
Lieber Gruss Claudia

Reply
Avatar
Lisa 11. Juli 2017 - 10:16

Hallo Claudia!

Also erstmal großes Lob für deinen Schreibstil. Gefällt mir richtig gut! Sehr sympatisch und offen. Da macht das Lesen doch gleich doppelt so viel Spaß. Dazu kommt, dass ich dir auch völlig Recht gebe. Dieses ganze hochstilisierte Motto Fieber ist in meinen Augen auch völlig unverständlich, besonders wenn es dann soweit geht, dass man die Deko in seiner feinster Ausführung in Wochenlanger Arbeit von Hand gestaltet.

Klar, wenn sich der Kleine von uns eine Motto-Party wünscht geben wir unser Bestes diese auch umzusetzen, aber eben im begrenzten Rahmen. Als kleines Beispiel würde ich da den Geburtstag vom letzten Jahr nehmen.

Eine Minions Party. Ganz im Sinne der kleinen gelben Wesen wurde entsprechend gelb dekoriert, gelbe Oberteile mit Jeans (bestenfalls Latzhose) waren vorgeschrieben und die Muffins sahen aus wie eine Horde Minions, aber das haben wir innerhalb von 2 Tagen inkl. Einkauf abgeschlossen. Die Deko haben wir zeitnah im Partyartikel Shop unseres Vertrauens bestellt (den Shop kann ich übrigens nur jedem weiter empfehlen 🙂 ). Die Einladungen wurden zwar per Karte verschickt, allerdings hat der Kleine diese seinen Freunden im Kindergarten ganz traditionell selbst gegeben (Kontroll-Anruf bei den Eltern inkl., wir wissen ja wie vergesslich die Kleinen seien können 😛 ).

Abschließend, bevor ich noch weiter aushole 😀 , noch zwei Worte zum Smartieskuchen: Zeitlos & Genial!
Ich habe mir schon als Kind immer Smartieskuchen gewünscht und auch beim Kleinen, egal ob Motto oder nicht, dieser Kuchen darf an keinem Geburtstag fehlen 🙂

Und jetzt muss ich deinen Blog weiter lesen 😀 Hab den ja erst heute für mich entdeckt 🙂

Liebe Grüße
Lisa

Reply

Leave a Comment