Home Persönliche Veränderung Zeit für Veränderung: 7 Anzeichen die dafür sprechen

Zeit für Veränderung: 7 Anzeichen die dafür sprechen

von Claudia
Zeit für Veränderung

Dieser Beitrag kann Affiliate-Links* enthalten. Mehr dazu kannst du hier nachlesen.

Irgendwann ist ein Punkt erreicht, wo du merkst, jetzt reicht es, ich muss etwas verändern. Das kann privater Natur sein, berufliche Aspekte haben, ernährungsbedingt sein oder, wenn es einfach nur darum geht, dein Zeitmanagement zu optimieren. Wann ist solch ein Zeitpunkt? Woher weiss man, dass es Zeit für eine Veränderung ist? Welche Anzeichen gibt es, dass es Zeit ist etwas zu verändern?

In diesem Beitrag gebe ich dir 7 Anzeichen dafür, dass es Zeit für eine Veränderung ist. 

Weisst du, Veränderung ist selten einfach. Ja, manchmal schmerzt es sogar. Alles sträubt sich in uns und wir wehren uns dagegen. Wir reden uns ein, dass eine Veränderung im Moment der falsche Zeitpunkt ist.  Wenn mein Kind in die Kita kommt, dann habe ich endlich Zeit für mich.  Erst wenn es wärmer wird, beginne ich mit dem Joggen. Ich mache mich erst sichtbar, wenn alles sattelfest ist und das Fundament stimmt. Im neuen Jahr beginne ich weniger Zucker zu essen… usw.  Kommt dir etwas davon bekannt vor? 

Alles Bullshit. Wir stehen uns da nur selbst im Weg. Alles Ausreden, die uns daran hindern im Leben weiterzukommen. Den richtigen Zeitpunkt für eine Veränderung gibt es nicht. Oft müssen wir erst unsere Schmerzgrenzen erreichen, bevor wir bereit sind etwas zu ändern. Lass es bitte nicht so weit kommen. 

7 Anzeichen für eine Veränderung

Zeit für Veränderung: 7 Anzeichen die dafür sprechen

1 Du kommst morgens nicht aus dem Bett

Der Wecker klingelt, aber das interessiert dich nicht. Du drehst dich um und bleibst liegen. Aufstehen, jetzt? Nein, ich mag noch nicht. Bitte nicht.

Du bist bereits am Morgen antriebslos und alles ist eine Qual. Total lustlos, ja gar schlecht gelaunt stehst du auf, das seit Tagen, wenn nicht sogar Wochen. 

Was kann dir helfen Morgens wieder mit Energie aus dem Bett zu kommen?

Schaffe dir eine Morgenroutine. Nicht umsonst wird gesagt, Morgenstund hat Gold im Mund. Dazu kann ich dir das Buch The Miracle Morning * von Hal Elrod empfehlen. 

 

2. Du bist schon wieder krank. Rückschmerzen, Kopfschmerzen, Verspannung…

Immer schmerzt etwas. Mal ist es der Rücken der zwickt. Das andere Mal hast du einen steifen Nacken oder Kopfschmerzen über mehrere Tage. Das sind alles eindeutige Anzeichen. Dein Körper ist dein bester Freund. Sendet er dir Signale, deutet das in den meisten Fällen auf Stress hin. Negativen Stress genauer gesagt. 

Was kann dir helfen schmerzfrei und gesünder zu leben?

  • Mehr Bewegung an der frischen Luft, z.B. ein Spaziergang oder eine Runde Joggen. 
  • Aber auch Yoga, Pilates 
  • Ein entspanntes Bad 

Dein Körper braucht mehr Aufmerksamkeit und Pflege. Gib sie ihm auf natürliche Art und Weise und greife nicht zu Medikamenten. 

Lese mehr: >>> Ausgelaugt – So päppelst du dich wieder auf

3. Du funktionierst nur noch

Alles ist Routine und Gewohnheit. Arbeiten. Essen. Schlafen. Wiederholen. Jeder Tag gleicht dem anderen. Es gibt kaum was Neues in deinem Leben. Kaum freudige Momente und wenn, dann kannst du dich kaum darüber freuen. Alles läuft auf Autopilot. 

Was kann dir dabei helfen?

  • Suche dir ein neues Hobby
  • Suche einen neuen Job
  • Treffe dich mit neuen Freunden

 

4. Du scheinst grundlos unzufrieden und negativ zu sein

Deine Grundstimmung ist per se negativ. Du bist unzufrieden. Du ertappst dich auch immer wieder bei negativen Gedanken. Kein Wunder. Negatives zieht Negatives an. Ob du das nun hören willst oder nicht. Drehen sich deine Gedanken immer um die gleichen nicht funktionierenden und zufriedenstellenden Themen in deinem Alltag? Bist du umgeben von negativen Menschen, verwickelt in negative und runter ziehende Gespräche? Spricht schlecht über dich und andere? Das alles wirkt sich auf deine Stimmung aus. 

Was kann dir helfen, um wieder positiver und zufriedener zu werden?

Du musst versuchen deine Gedanken in positive zu drehen. Helfen kann dabei

5. Du lebst in der Vergangenheit

Früher war einfach alles besser. Da hatte ich noch mehr Zeit für mich, konnte machen was ich wollte. Meine damalige Beziehung hat mich mehr erfüllt, da hatte ich noch tolle Girlstripps und das Jahr in Brasilien war einfach der Hammer. Geht es in deinem Kopf etwa so oder so ähnlich zu? 

Wenn du immer über deine Vergangenheit nachdenkst, wird es Zeit für eine Veränderung in deinem Leben. Jetzt. Du kannst deine Vergangenheit nur dann loslassen, wenn du bereit für etwas Neues bist.

Was kann dir dabei helfen?

  • Setze dir ein neues Ziel, z. B. starte einen eigenen Blog
  • Schmiede neue Auslands-Pläne. z. B. Ferien, Workation oder Sprachaufenthalt
  • Such dir ein neues Hobby, melde dich bei einem kreativ Workshop an

6. Du vergleichst dich mit anderen

Sie hat mehr Erfolg mit ihrer Selbständigkeit. Sie hat die bessere Figur als ich. Beim Golf hat sie das bessere Handicap. Oh und einen Porsche fährt sie auch noch, ich nur einen Seat Ibiza. Ihr Mann hat mehr Geld und wohnen tun sie in einem Haus. Ich nur in einer kleinen Wohnung. Alle sind erfolgreich, nur ich nicht. Was auch immer die anderen besser machen, tun und haben, hör sofort auf damit. 

Was passiert, wenn wir uns ständig mit anderen vergleichen? Wir machen uns klein, reden uns schlecht, meinen wir sind nicht gut genug. Vergleichen ist ein menschliches Bedürfnis um zu sehen, wo wir stehen. Vergleichen ist aber auch ein Zeichen dafür, etwas zu verändern. Alles Ansichten, die du sofort abwählen solltest. 

Was kann helfen dich nicht zu vergleichen?

Wähle neue. Was willst du stattdessen haben?

Affirmationen, die dich täglich daran erinnern, dass du genau richtig bist wie du bist und was du haben möchtest, können hier helfen. . 

  • Ich liebe und akzeptiere mich genauso wie ich bin 
  • Ich bin erfolgreich selbständig und ziehen Kunden magnetisch an
  • Wie kann es gehen, dass ich mich für gut genug halte?

7. Du hast Angst

Angst ist unser grösster Feind. Du beschäftigst dich damit, was alles Schlimmes passieren könnte, wenn du dich für das eine oder gegen das andere entscheidest. Oder der Klassiker, was denken die anderen, wenn ich das mache. Du zermürbst dir den Kopf über alles passieren könnte und ich versichere dir, einen Bruchteil davon wird eintreten. 

Ich weiss, Angst ist auch mein grösster Feind, aber jedes Mal, wenn ich mich der Angst gestellt habe und die Komfortzone verlassen habe, hat es mich weiter gebracht und Neues kreiert. 

Wie kannst du deinen Angst besiegen?

Konzentriere dich darauf, was alles passieren kann, wenn du dich der Angst stellst. Was kannst du dabei alles Neues erleben? Und Spring! 

Lese dazu: >>> Hab Mut zur Veränderung: 8 Tipps für einen Neustart

Veränderung ist Leben

Es ist nicht immer einfach, Veränderungen anzunehmen und umzusetzen. Leider warten wir oft immer viel zu lange, meist bis es zu spät ist. Wehren wir uns gegen eine Veränderung, bedeutet das in vielen Fällen oft Stillstand. 

Du hast dein Leben in der Hand. Es liegt an dir in die Umsetzung zu kommen. Wie viel mehr kann noch kommen? Lauf nicht weg. Schau hin und springe. 

Du wirst merken, dass es gar nicht so schlimm war. Plötzlich macht es dir sogar Spass. Du merkst, dass es dir etwas kreiert, etwas verändert.

Lese mehr: >>> Die 7 Phasen der Verändung

Veränderung ist Leben. 

Alles Gute ♥

Deine Claudia

 

Photo by Ross Findon on Unsplash

2 comments

Das könnte dich auch noch interessieren

2 comments

Layla 19. Juni 2021 - 17:43

Danke für den tollen Blogbeitrag, hast mir einfach echt weitergeholfen. Ich habe in der letzten Zeit echt Schwierigkeiten aus dem aufzustehen und denke, dass ich da was ändern muss.

Ich muss auch meine Doktorarbeit abgeben und habe noch nicht angefangen zu schreiben. Kann daher sagen, dass ich in dieser Coronazeit echt faul geworden bin.

Einige deiner Tipps werde ich selber mal versuchen, um sich am besten zu ändern. Ich habe auch oft Kopfschmerzen und werde mal Yoga versuchen, um den Kopf klar zu bekommen!

Reply
Claudia 13. Juli 2021 - 10:00

Liebe Layla
Das tut mir leid zu lesen. Yoga ist sicher ein gute Anfang, hat mir auch geholfen. Allenfalls auch deine Ernährung unter die Lupe nehmen. Seit ich mich mehrheitlich vegetarisch ernähre habe ich viel mehr Energie. Alle Gute dir.

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.